Günter D. Boks Qualifikation

Günter D. Bok, der Mann hinter der META-spirit-Akademie.

Zunächst wird man bei Günter Bok von frühester Jugend an eine große Offenheit und Neugier feststellen. Die Frage nach dem Sinn löst sich nicht mit einem Wort, mit einer Chiffre. Erst die Erfahrungen mit vielen Facetten des Lebens lassen die Lösung zur Frage nach dem Sinn reifen.

In seiner Schulzeit, im „Internat“, haben ihn nicht nur Gebet, Exerzitien, Einkehrtage angesprochen. Er war bereit, Entscheidungen für sich zu fällen und durchzuhalten. So hat er sich vorgenommen, ab Klasse 11 bis zum Abitur kein Getränk mit Alkohol zu konsumieren, was er gegen alle Widerstände und Verlockungen konsequent eingehalten hat.

Seine Klassenkameraden versuchten ihn immer wieder, von seinem Vorsatz abzubringen. Freibier an hohen Feiertagen im „Internat“ tat sein übriges. Einmal wollten sie ihn überlisten. Als er merkte, dass Bier im Getränk war, hat er sich geweigert, es zu trinken.

In der Zeit des Internats hat er verschiedene Musikinstrumente geübt: Gitarre, Flöte, Geige, Klarinette, Saxophon, Klavier. Kein Instrument, das vorhanden war, war vor ihm sicher. Irgendwann war sein Hunger nach Musikmachen gestillt, da er die Zeit für andere Aufgaben brauchte und die Umstände das nicht mehr hergaben.

Obwohl er sich entschied, die Ordenslaufbahn bei den Franziskanern aufzugeben, wollte er doch Theologie studieren. Bereits nach 7 Semestern, wofür er eine Dispens benötigte, machte er das Diplom. Dieses Studium entspricht dem Studium eines Priesteramtskandidaten.

Mit diesem theologischen Wissen ging eine geistige Befreiung einher. Er durchschaute theologische Zusammenhänge, die ihn bisher wie ein Korsett eingeschränkt hatten.

Während der Tätigkeit als Lehrer am Gymnasium für Religion, später für das Fach Ethik wurde er weiter von seiner inneren Unruhe und Suche nach dem Sinn voran getrieben.

Er bereitete in dieser Zeit viele Seminare vor und machte selber eine Menge an Ausbildungen:
Er setzte die Hirt-Methode um (ein komplexes Zeitmanagement-System).
Er machte eine Ausbildung zum Gesprächstherapeuten.
Er machte eine Ausbildung in NLP (Abschluss Technician).
Er machte eine Ausbildung in Autogenem Training Unter- und Oberstufe an der Universität Tübingen.
Er studierte ein paar Semester an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie in Tübingen.
Er unterzog sich mehreren Selbsterfahrungsgruppen, die für ihn sehr intensiv waren.
Er lernte Hypnotherapie.

Er machte eine Ausbildung zum Kosmologe und Metaphysiker.
Er ließ sich zum Reinkarnationsanalytiker ausbilden.

Daneben machte er eine Ausbildung bei Dethlefsen zum großen Bereich der Spiritualität.
Auch von Baghwan lernte er in verschiedenen seiner Häuser, was seinen Horizont öffnete für ungewöhnliche Gedanken, Vorstellungen und Erfahrungen z.B. die Dynamische Meditation.

Er hat auch einen 8tägigen Quadrinity-Prozess zur Selbstfindung und intensiven Befreiung von Blockaden mitgemacht.
Er beschäftigte ausgiebig sich mit der HUNA-Lehre, das ist die Lehre der Kahunas auf Hawaii.

Auch mit dem Thema Magie hat er sich ausgiebig auseinander gesetzt.
Die Familienaufstellung als therapeutische Mittel hat ihn ebenfalls in verschiedenen Gruppen fasziniert.

Er war ein paar Jahre als Supervisor beim Kinderschutzbund tätig.
Er lehrte als Dozent für Politik an der Akademie für praktische Betriebswirtschaft.
Beim ASTA in Tübingen leitete er 2 Semester lang das Sozialreferat.

Sein Wissen gab er weiter in vielen Kursen und Seminaren: Selbstsicherheitstraining, Hypnoseeinführung, Psychohygiene, Kommunikationstraining, Kooperationstraining, reine Selbsterfahrungsgruppen, Geheimes Wissen, Autogenes Training Ober- und Unterstufe, wobei er auch das Katathyme Bilderleben einsetzte, Emotional-Therapeutische Gruppen usw.

 

Immer verglich er sein theologisches Wissen, die radikalen Fragen seiner Ethikschüler mit dem, was in der Bibel stand und mit dem, was er aus dem konkreten Leben logisch ableiten konnte. Seine Konsequenz im Denken, sein Suchen nach dem Sinn brachte ihn immer wieder zu seiner Seele zurück. Er erkannte immer mehr, was Wahrheit ist: Simplex veri sigillum. Nicht die wunderbaren riesigen Gedankengebäude sind es, welche weiter bringen, sondern die Lösung muss ganz einfach sein.

Mit dieser Lösung ist er den Templern begegnet, die ebenfalls zu diesem Ergebnis gekommen sind.

Er gründete den Deutschen Templer-Orden, um Suchenden eine Plattform zum Austausch zu bieten. Er erkannte dabei, dass die einfache Lösung nur durch das Umsetzen erfahren werden kann, das Wissen allein nützt nichts. So hat er auf der Basis seiner und der Templer-Erkenntnisse die einfache Wahrheit in 13 Schritte aufgeteilt, die der heutige Templer nacheinander umsetzen soll, um damit die einfache Lösung, DAS große Geheimnis selbst zu erkennen.

 

Aus der Erfahrung und dem Wissen, dass seine Erkenntnisse aus vielen verschiedenen eigenen Erfahrungen entstanden sind, hat er die META-spirit-Akademie gegründet. Hier kann jeder mit den Lehrgängen, die in einer Art logischer Abfolge stehen, seine Kompetenz- und spirituelle Basis verbreitern, um so dann leichter zu der „einfachen Lösung“, zu seinem Lebenssinn zu kommen.

Glück und die Fülle des Lebens

So, wie Günter D. Bok sehr glücklich ist, so will die META-spirit-Akademie nichts anderes mit seinen preiswerten Lehrgängen als schließlich, dass dieses Glück und die Fülle des Lebens jeder Mensch erreichen kann.

Tatjana LehmannÜber Günter D. Bok